Galileo Training

Eine ‚Rüttelplatte‘, die es in sich hat. Und das funktioniert so: Man steht mit beiden Füßen auf der Galileo-Platte und das Gerät arbeitet seitenalternierend wie eine Wippe. Die schnelle Wipp-Bewegung verursacht im Becken einen Kipp Bewegung, die exakt der Beckenbewegung beim Gehen entspricht, nur hochfrequenter. Dabei kommt es zu reflektorischen Muskelkontraktionen in Beinen, Bauch und Rücken. Durch diese automatische/reflektorische Anspannung werden die Muskelgruppen trainiert, ohne dass der Patient bewusst, aktiv agiert.

 

Ein Beispiel: Stellt man eine Trainingsfrequenz von 25 Hertz ein, dann entstehen im Muskel 25 Kontraktions-Wiederholungen pro Sekunde. Bei 3 Minuten Training entspricht das einer Gehstrecke von 4,5 Kilometern. Schneller und effektiver kann man Muskeln nicht trainieren.

 

In der neurologischen Behandlung kommt Galileo regelmäßig zum Einsatz, aber auch im präventiven Bereich wird das Training aufgrund seiner hohen Effektivität mehr und mehr genutzt.

 

<<< zurück